Alles Verlorene noch einmal in den Händen halten

Tatsachenroman

Von Prandini, Leonard

RETAP, 2017, ca. 171 Seiten, englische Broschur

ISBN: 978-3-931988-33-3

14,00 €

Diesen Artikel liefern wir innerhalb Deutschlands versandkostenfrei. Preis incl. MwSt.

Zum Wunschzettel hinzufügen


Mit der Welt außerhalb der Spielhallen kommt Christoph nur wenig zurecht, sie interessiert ihn auch kaum noch. Freunde und Hobbys hat der Glücksspieler aufgegeben.
 
Ihm bleibt – so redet er es sich ein – nur noch das Spiel. Denn darin erlebt er dieses besondere Gefühl, eine Anspannung, die ihn alles andere vergessen lässt. Zunehmend versinkt er in der Scheinwelt der bunten Lichter und Automaten, festgehalten durch die ewige Hoffnung auf den erlösenden Gewinn.
 
Doch bei den unweigerlichen Geldverlusten hält das Vergessen nicht lange an und ihm wird immer wieder bewusst, dass er eigentlich unter dem Spielen leidet. Seine aufrichtigen Entschlüsse, damit aufzuhören, bleiben jedes Mal vergeblich. In seiner Geldnot gerät Christoph an die falschen Leute, die ihn zu einer kriminellen Tat verleiten – aber er will nicht ihr Opfer sein. 
 
Was Glücksspielsucht ist und wie ein Spieler lebt, wird in diesem Roman sehr authentisch und nachvollziehbar dargestellt. Die eingängig erzählte Geschichte bringt die komplexe Thematik durch sozialpsychologische Erkenntnisse und philosophische Überlegungen nahe.

Autor/in:

Leonard Prandini studierte Philosophie und Psychologie in Bonn. Mit dem Thema Glücksspiel kam er früh aus eigenem Interesse in Kontakt. Anfangs angezogen von der medial aufgebauschten und vielversprechenden Illusion des Highlife, bekam er schnell die ernüchternde und abstoßende Realität der Glücksspielindustrie zu Gesicht. Einige Zeit lang arbeitete er selbst in einer Spielhalle, wobei er Gelegenheit bekam, sich mit Spielern zu unterhalten und einen tiefen Einblick in ihre abgeschottete Parallelwelt erhielt.



Es liegen noch keine Bewertungen vor.
Schreiben Sie die erste!