Unsere Mütter

Wie Töchter sie lieben und mit ihnen kämpfen

Von Wiebe, Silia

Klett-Cotta, 2019. 239 S. 212 mm, GEB Maße: 13.4 x 21.2

ISBN: 978-3-608-96332-8

20,00 €

Diesen Artikel liefern wir innerhalb Deutschlands versandkostenfrei. Preis incl. MwSt.

Zum Wunschzettel hinzufügen


Zwölf erwachsene Töchter erzählen von ihren Müttern. Von der egozentrischen Hippie-Mutter über die hingebungsvolle Pflegerin der schwerkranken Tochter bis zur kriegstraumatisierten Frau, die keine Bindung zu ihrem Kind aufbauen kann. Mal liebevoll, mal von mühsamen Loslösepozessen geprägt - dieser vielschichtige, tiefgründige und lebendige Erzählband regt zur Selbstreflexion an.

Für die eine ist sie die engste Vertraute, für die andere ein ewiges Rätsel. Sie ist Seelentrösterin, Vorbild oder die größte Enttäuschung unseres Lebens. Wenn Töchter von ihren Müttern erzählen, geht es um Dankbarkeit, Verletztheit und Liebe. Da ist zum Beispiel die 30-Jährige mit den sieben Kindern, die ohne ihre Mutter verzweifelt wäre, und die Frau, die adoptiert wurde und ihre leibliche Mutter erst mit 64 Jahren fand.
Uns begegnet die 17-Jährige, die mit ihrer Mutter aus dem syrischen Bürgerkrieg floh, und die 23-Jährige, die mit dem Suizid der Mutter zurechtkommen muss. Wir lernen die erfolgreiche Influencerin kennen, die sich von ihrer konsumkritischen Mutter Anerkennung erhofft, und die Frau, die erst nach dem schmerzhaften Ehe-Aus spürt, dass sie das Kriegstrauma ihrer Mutter in sich trägt.

Im letzten Kapitel erklärt die bekannte Diplom-Psychologin und Bestseller-Autorin Stefanie Stahl, wie sich unsere frühe Mutterbindung auf unseren Alltag, unsere Beziehungen und unsere Einstellung zu uns selbst auswirkt. Sie gibt praktische Tipps, wie wir mit ausbleibenden Entschuldigungen, Übergriffigkeit und Desinteresse klarkommen und analysiert, warum manche Töchter noch als Erwachsene verzweifelt um die Liebe der Mutter kämpfen.

Ein anregendes und anrührendes Buch für alle Töchter und Mütter.

Adoption, Krankheit, Abhängigkeit, Suizid, Schuldgefühle, Versöhnung: Es sind große Themen, um die es in diesen Erzählungen geht."
Angela Stoll, Augsburger Allgemeine, 11.05.2019

"Es ist verblüffend bei diesen Biografien, wie reflektiert diese Frauen alle sind, also wie intensiv sie sich mit diesem Verhältnis auseinandergesetzt haben."
Joachim Scholl, Deutschlandfunk Kultur, 26.04.2019

"Auch ohne ungewöhnliche Kindheit wird sich jede Tochter irgendwo in den Erzählungen der Frauen wiederfinden, wird mitfühlen, ein bisschen mittrauern und sich mitfreuen."
Badische Zeitung, Mai 2019

"Silia Wiebe hat einen Erzählband geschrieben, in dem es um die Liebe der Mutter geht, um Erwartung und Enttäuschung."
Nina Mavis Brunner, SRF - Kulturplatz, 24.04.2019

"Sehr berührend!"
Brigitte Mom, Ausgabe 02/2019

""Unsere Mütter" ist ein interessantes Buch voller spannender Lebensgeschichten, das dazu einlädt, über unsere eigene Mutterbeziehung nachzudenken. Oder auch darüber, welche Art Mutter wir selbst gern für unsere Töchter sein wollen."
Annekathrin Walter, Monda, 24.05.2019

Silia Wiebe, geboren 1977, lebt und arbeitet als freie Journalistin in Hamburg. Sie schreibt u.a. für »Chrismon«, »Stern« und »Brigitte«. Außerdem unterrichtet sie an der Hamburger Akademie für Publizistik und schrieb zusammen mit einer Kollegin »Das Trauerbuch für Eltern«, eine Sammlung Erfahrungsberichte verwaister Mütter und Väter.

Autor/in:

Silia Wiebe, geboren 1977, lebt und arbeitet als freie Journalistin in Hamburg. Sie schreibt u.a. für »Chrismon«, »Stern« und »Brigitte«. Außerdem unterrichtet sie an der Hamburger Akademie für Publizistik und schrieb zusammen mit einer Kollegin »Das Trauerbuch für Eltern«, eine Sammlung Erfahrungsberichte verwaister Mütter und Väter.



Es liegen noch keine Bewertungen vor.
Schreiben Sie die erste!