Wie zerstört man eine Demokratie

Das 10-Punkte-Programm

Von Wolf, Naomi

Riemann, 2008. 220 S.

ISBN: 978-3-570-50098-9

16,00 €

Diesen Artikel liefern wir innerhalb Deutschlands versandkostenfrei. Preis incl. MwSt.

Zum Wunschzettel hinzufügen


Amerikaner und Europäer neigen dazu, die freiheitliche Demokratie, in der sie leben, als unsterblich zu betrachten. Eine pure Selbstverständlichkeit, für deren Bewahrung man sich nicht einsetzen muss. Die Geschichte, sagt die US Amerikanerin Naomi Wolf, spricht allerdings eine andere Sprache. Nicht die Demokratie, sondern die Tyrannei ist unsterblich und findet nach Zeiten des Rückzugs immer wieder Wege zurück auf die Bühne der Geschichte.
Naomi Wolf zieht historische Vergleiche heran: Wie haben Hitler, Mussolini und Pinochet ihre Schreckensherrschaft etabliert? Meist geschah dies nicht mit einem großen Knall, sondern auf geordnete Weise, gemäß den Regeln von Demokratien, die dem gefährlichen Flirt mit der Selbstzerstörung nicht widerstehen konnten. Faschismus, sagt die Autorin, offenbart sich in seiner Anfangsphase selten durch Massenerschießungen oder die rauchenden Schlote von Vernichtungslagern. Manchmal ist er zunächst nur daran zu erkennen, dass wir beginnen, unsere Worte abzuwägen.

Das Porträt der präfaschistischen Phase, in die die USA heute eingetreten ist, ist erschreckend lebensnah. Das Buch gibt aber auch Anhaltspunkte dafür, wie wir neuere politische Entwicklungen in Europa richtig einschätzen können. Das fundierte Wissen einer Tochter von Holocaust-Überlebenden über das Dritte Reich machen dieses Buch gerade für deutsche Leser zu einer hochinteressanten Lektüre. Von der Autorin des Kultbuchs Mythos Schönheit.

Sie werden über dieses Buch schockiert und aufgewühlt sein. Die meisten Amerikaner weisen Vergleiche zwischen dem Post-9/11-Amerika und dem Faschismus und Totalitarismus von Nazi-Deutschland oder dem Chile Pinochets empört zurück. Leider sind die Parallelen und Ähnlichkeiten zwischen diesem System und dem heutigen Amerika, die Wolf Echos nennt, allzu offensichtlich. (Michael Ratner, Center für Constitutional Rights)



Es liegen noch keine Bewertungen vor.
Schreiben Sie die erste!