Würde - Annäherungen an einen vergessenen Wert in der Psychotherapie

Von Reddemann, Luise

Klett-Cotta, 3. Aufl. 2016. 144 S. 210 mm, KT Maße: 13.8 x 21

ISBN: 978-3-608-89066-2

21,95 €

Diesen Artikel liefern wir innerhalb Deutschlands versandkostenfrei. Preis incl. MwSt.

Zum Wunschzettel hinzufügen


Die Würde des Patienten ist antastbar

Als Psychotherapeutin, die mit traumatisierten Menschen arbeitet, sieht Luise Reddemann im psychotherapeutischen Umfeld häufige Verletzungen der Würde von PatientInnen. In ihrem Essay arbeitet sie fünf konkrete Bereiche heraus, in denen ÄrztInnen und PsychotherapeutInnen große Sensibilität walten lassen sollten.

Als Psychotherapeutin, die mit traumatisierten Menschen arbeitet, sieht Luise Reddemann im psychotherapeutischen Umfeld häufige Verletzungen der Würde von PatientInnen. In ihrem Essay arbeitet sie fünf konkrete Bereiche heraus, in denen ÄrztInnen und PsychotherapeutInnen große Sensibilität walten lassen sollten.

Der medizinische und psychotherapeutische Alltag ist voll von größeren und kleineren Würdeverletzungen. Am häufigsten sind Unachtsamkeit, Mangel an Empathie und das Bedürfnis nach Selbstschutz. Diese Beobachtungen führen die Autorin, die viele Jahre lang als Klinikleiterin tätig war, zu einem grundsätzlichen Nachdenken darüber, welchen Stellenwert "Würde" heute noch hat:

  • Die Autonomie des Anderen verdient grundsätzlichen Respekt.
  • Es gilt, die Würde der Verletzlichkeit und des möglichen Scheiterns anzuerkennen.
  • Gerade PsychotherapeutInnen sollten das Recht des Patienten auf ein "Nein" des Mitteilens anerkennen.


Unter allen Angehörigen der helfenden Berufe wird dieses Buch einen überfälligen Diskurs anstoßen und große Aufmerksamkeit auslösen.

 



Es liegen noch keine Bewertungen vor.
Schreiben Sie die erste!