Die Welt der Frauen und Mädchen mit AD(H)S

Warum sie so besonders sind und was sie stark macht

Von Carl, Christine; Ditrich, Ismene; Koentges, Christa

Beltz, 2022. 240 S. 10 farb. Abb., 8 farb. Tab. 215 mm, KT Maße: 13.7 x 21.5

ISBN: 978-3-407-86704-9

20,00 €

Diesen Artikel liefern wir innerhalb Deutschlands versandkostenfrei. Preis incl. MwSt.

Zum Wunschzettel hinzufügen


Dieser Titel erscheint laut Verlag im August 2022. Sie können ihn gerne bei uns vorbestellen.

Von mutigen Träumerinnen und Stehauf-Frauen

Frauen und Mädchen mit AD(H)S erhalten viel seltener eine Diagnose als Männer und Jungen. Die Symptome der AD(H)S fallen bei Frauen und Mädchen nicht so stark auf: Betroffene sind weniger hyperaktiv, dafür verträumt, unaufmerksam und vergesslich. Die zu späte oder fehlende Diagnose kann für Frauen und Mädchen schwerwiegende Folgen haben: Der Leidensdruck bleibt meist über Jahrzehnte bestehen, schadet ihrem Selbstwertgefühl und zieht Folgeerkrankungen wie Depressionen oder Angststörungen nach sich. Die Freiburger Arbeitsgruppe AD(H)S leistet in diesem Buch wichtige Aufklärungsarbeit für Frauen mit AD(H)S sowie für Eltern betroffener Mädchen und appelliert an Gesellschaft, Schulen und die Medizin, AD(H)S bei Frauen und Mädchen mehr Beachtung zu schenken. Mit vielen Einblicken aus der Forschung, Fallgeschichten und Übungen zur Entdeckung der eigenen Ressourcen ist dieses Buch ein unverzichtbarer Begleiter für alle Frauen, die mit AD(H)S leben.

»Dieses Buch erlaubt einen einfühlsamen Blick in die Seele von Frauen und Mädchen mit AD(H)S. Mit spürbarer Leidenschaft und Humor zeigen die Autorinnen, wie Frauen ihre AD(H)S erkennen, aufarbeiten und gut damit leben können. Das Buch ist deshalb ein wichtiger Schritt dahin, dass Frauen und Mädchen mit AD(H)S endlich gehört und gesehen werden - und sich auch selbst besser verstehen.« Nicole Strüber, Neurowissenschaftlerin, Autorin, Speakerin.

 

Autor/in:

Dr. Christine Carl ist Psychologische Psychotherapeutin und Supervisorin für Kinder, Jugendliche und Erwachsene. Sie ist Verhaltenstherapeutin und in DBT (Dialektisch-behaviorale Therapie) ausgebildet. Seit vielen Jahren arbeitet sie therapeutisch mit Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen und ist derzeit in eigener Praxis mit Schwerpunkt ADHS und DBT-Arbeit tätig.

Dr. Ismene Ditrich ist als Fachärztin für Psychiatrie und Psychotherapie in der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie der Universitätsklinik Freiburg tätig. Sie leitet ärztlich die Spezialsprechstunde für Autismus-Spektrum-Störungen im Erwachsenenalter und ist Redakteurin und Moderatorin des Psychiatrie-Podcasts »Jung und Freudlos«. Klinisch und wissenschaftlich interessiert sie sich für Autismus-Spektrum-Störungen, ADHS und Gender-Aspekte in der Psychiatrie.

Dr. Christa Koentges ist Psychologische Psychotherapeutin und DBT-Therapeutin und arbeitet als Stationspsychologin auf der Station für Borderlinestörungen an der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie der Universitätsklinik Freiburg. Neben der stationären Tätigkeit ist sie in eigener Praxis mit einem Schwerpunkt auf ADHS und Emotionaler Instabilität tätig. Zudem engagiert sie sich in der Fort- und Weiterbildung von Studierenden, Ärztinnen und Psychologinnen.

PD Dr. Swantje Matthies ist Oberärztin der Station für Borderlinestörungen an der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie der Universitätsklinik Freiburg. Sie ist Leiterin der Spezialsprechstunde ADHS, Mitwirkende beim Podcastprojekt »Jung und Freudlos«, begeisterte DBT-Therapeutin und engagiert sich als Lehrbeauftragte der Klinik für Entstigmatisierung. In dieses Projekt bringt sie ihre langjährige klinische und wissenschaftliche Erfahrung im Bereich ADHS ein. Ihre Forschungsinteressen liegen im Bereich Psychotherapie der ADHS, emotionale Instabilität und Selbstbild.



Es liegen noch keine Bewertungen vor.
Schreiben Sie die erste!