Wie viel Erde braucht der Mensch?

Lebensspuren eines Bergbauern. Ein fotografisches Porträt

Von Noisternig, Wilfried F.

Tyrolia, 2. Aufl. 2017. 120 S. 78 farb. Abb. 276 mm, LN, Maße: 22.6 x 27.8

ISBN: 978-3-7022-3573-4

34,95 €

Diesen Artikel liefern wir innerhalb Deutschlands versandkostenfrei. Preis incl. MwSt.

Zum Wunschzettel hinzufügen


AUSGEZEICHNET als eines der 15 SCHÖNSTEN BÜCHER ÖSTERREICHS 2016 !

Was braucht der Mensch, um glücklich zu sein?

Diese Frage stellt sich Wilfried Noisternig immer häufiger, als er auf seinen langen Spaziergängen in einem etwas abgeschiedenen Weiler oberhalb von Matrei am Brenner einen allein lebenden Bauern kennenlernt. An diesem Ort scheint die Zeit stehengeblieben zu sein für einen Menschen, der seit Jahrzehnten in Handarbeit ohne Zuhilfenahme von modernen Maschinen seinen Hof bewirtschaftet und abseits von Konsum und Hektik des modernen Alltags ein genügsames aber zufriedenes Leben lebt.

Für diesen Band hat der Autor über viele Jahre die Lebensspuren dieses einzigartigen Tiroler Bergbauern fotografiert und mit Zitaten aus dessen keineswegs alltäglichen Leben bereichert. Dadurch ist ein einfühlsames Portrait des Kugler-Bauern, von seinem Hof und Anwesen, mit Wald, Wiesen und Feldern entstanden. Das Buch soll die Betrachter und Leser dazu einladen, Reflexionen über die eigenen Ansprüche an das Leben anzustellen. Es wirft die Frage auf, wie wir mit uns selbst, mit unserer direkten Umwelt und unseren Ressourcen umgehen. Führt das Streben nach immer mehr Ertrag auf Kosten von Mensch, Natur und Umwelt zu mehr persönlichem Glück? Oder kann ein zufriedenes Leben auch abseits von zeitgeistigen Trends gelingen? Denn irgendwann taucht sie auf aus der Tiefe der Seele, eine Grundfrage des Lebens: Wie viel Erde braucht der Mensch?

Tipps:

  • Ein Fotoband mit einer starken Botschaft
  • Einfühlsame, künstlerische Fotografien
  • Edle, bibliophile Ausstattung
  • Inkl. der Erzählung "Wieviel Erde braucht der Mensch" von Leo Tolstoi



Es liegen noch keine Bewertungen vor.
Schreiben Sie die erste!