Alle Produkte von: Riegl, Alois; Pinotti, Andrea

Riegl, Alois; Pinotti, Andrea

Riegl, Alois: (1858–1905), österreichischer Kunsthistoriker und Denkmalpfleger. Er gehört zu den wichtigsten Vertretern der Wiener Schule. Seine Studien trugen zur Wiederentdeckung bedeutender Bereiche der Kunstgeschichte bei. Die von ihm entworfene, neue kritische Methodologie prägte auch andere Fachbereiche maßgeblich. Durch Riegls Wirksamkeit wurden das »Kunstwollen« und das »Haptische« zu den einflussreichsten Begriffen der Kunsttheorie. Die Historische Grammatik der bildenden Künste gehört zusammen mit Die spätrömische Kunstindustrie (1901), Der moderne Denkmalkultus (1903) und Stilfragen (1893) zu seinen Hauptwerken.

Pinotti, Adrea: * 12.03.1967, Beruf: Philosoph

ANDREA PINOTTI ist Professor für Ästhetik an der Universität Mailand. Er war Fellow an der Columbia University, an der EHESS in Paris, am ZfL in Berlin und am Warburg Institute in London. Seine Forschungsgebiete umfassen die deutschsprachige Kunstwissenschaft, die Theorien der Einfühlung, die Bildwissenschaft sowie die Erinnerungskultur und Denkmalforschung. Einige Publikationen zum Thema: »Empathie. Histoire d’une idée de Platon au post-humain«, Vrin, Paris 2016; »Cultura visuale. Immagini sguardi media dispositivi« (mit A. Somaini), Einaudi, Torino 2016; »Il corpo dello stile. Storia dell’arte come storia dell’estetica a partire da Semper, Riegl, Wölfflin«, Mimesis, Milano 2001. Als Herausgeber: »Art History and Visual Studies in Europe. Transnational Discourses and National Frameworks« (mit M. Rampley, Th. Lenain, H. Locher, Ch. Schoell-Glass, K. Zijlmans), Brill, Leiden 2012; »Teorie dell’immagine. Il dibattito contemporaneo« (mit A. Somaini), Raffaello Cortina, Milano 2009.