Unser Garten – Mehr als ein Grillplatz!

2. November 2017

Neben dem oft stressigen Tagesgeschäft dient der Firmen-Garten uns als Ausgleich, Rückzugs- und Erholungsort. Ab und zu wird natürlich auch gefeiert. Vor 4 Jahren noch komplettes Brachland, entwickelt er sich langsam aber stetig immer weiter und bereitet uns große Freude. Dabei suchen (und finden) wir immer Wege, trotz der zunehmenden Nutzung die natürliche Artenvielfalt zu erhalten. Geholfen hat uns dabei „Lebensräume schaffen“ von Wolf R. Günzel.

Außerdem ist er ein Ort, in dem wir viele Dinge praktisch umsetzen, die wir als Theorie auch publizieren oder verbreiten. Inspiration beziehen wir zum Beispiel aus Silvio Waser’s „Das Waldgarten Prinzip„.

 

 

Das führt dazu, dass wir jedes Jahr wir etwas mehr und vielfältiger ernten können. Die Lebensmittel aus dem Garten haben automatisch beste Bio-Qualität (auf Industriechemie verzichten wir komplett) und werden meistens zum gemeinsamen Mittagessen weiterverarbeitet. Tolle Ideen hierfür lieferten uns die Bücher „Köstliche Kartoffelküche“ und „Zuccini – Ein Erste Hilfe-Handbuch für die Ernteschwemme„, beide im Pala-Verlag erschienen. (Die größte Zucchini bei uns im Garten hatte locker 60/70cm Länge!)

Allgemein versuchen wir, wo es geht, zu recyceln, um unseren Rohstoffverbrauch möglichst niedrig zu halten. Wahnsinns-Ideen dazu liefert zum Beispiel „Einfach Holz“ aus dem Haupt Verlag . Daraus entstand auch unsere beliebte Paletten-Sitzgruppe.

 

 

Das untere Bild zeigt einen Mitarbeiter beim Nachfüllen unserer Heizung, die uns im Winter mit Holz-Hackschnitzel warmhält (entsteht als Abfall bei einer Bleistiftfabrik in der Nähe). Das Schaufeln macht den Kopf frei und die Erde dankt‘s.

Weiter unten seht ihr noch einige weitere Bilder aus unserem schönen Garten. 🙂

 

 

 

 

 

 

 

 

Buchtipp: „Das Hochbeet“ und „Neue Ideen für Hochbeete„, beide von Brigitte Kleinod

 

 

 

Wechsel der Jahreszeiten …

 

 

 

 

links: erste Frühlingsblüten vor Buddha’s Schoß, rechts: mächtiger Rosenbusch

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Lebensraum für Insekten, Eidechsen und kleine Säuger

 

 

Die kleinen Weidenäste werden vor dem Setzen eine Zeit in Wasser gelegt. Da können sie in Ruhe kleine, zarte Wurzelspitzen bilden, damit sie es nachher auch überleben.

Das Ergebnis sieht dann so aus, auch schön zu sehen sind der Palettenzaun sowie der Totholzstreifen der als Puffer zwischen Garten und Straße dient. Wie viel Leben eigentlich im Totholz steckt, erfahren Sie in „Lebensraum Totholz“ von Werner David.

 

 

 

Rosenbusch, Buchtipp: „Die Natur der Rose“, Werner Ruf, OLV Fachverlag für Garten und Ökologie

 

im Frühjahr …

Tolle vegetarische Tomaten-Rezepte, finden Sie in „Alles Tomate!“ von Claudia Schmidt. Sie werden staunen!

… und im Herbst:

 

 

Hier werden mal Kartoffeln geerntet:


« Alle Blog-Einträge